Katholischer Religionsunterricht

Die Gesetzgebung des Landes Rheinland-Pfalz garantiert sowohl die Religionsfreiheit, als auch den konfessionellen Religionsunterricht als ordentliches Lernfach. Der Rahmenlehrplan formuliert dabei die wesentlichen Ziele, die der katholische Religionsunterricht zu erreichen sucht. Die Schülerinnen und Schüler sollen eine „gesprächsfähige Identität“ erlangen. Dies meint die Befähigung zu verantwortlichem Denken und Verhalten im Hinblick auf Religion und Glaube. Ebenfalls im Mittelpunkt stehen wesentliche existentielle Fragen, die über den eigenen Lebensentwurf und Deutung von Wirklichkeit Auskunft geben. Die Antworten des Glaubens zeigen Modelle und Motive für gläubiges und humanes Leben auf und befähigen die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Glaubensentscheidungen.

Dabei gilt es im Unterricht nicht nur theoretisches Wissen zu vermitteln, sondern auch wesentliche Kompetenzen (Urteilsfähigkeit, Dialogfähigkeit) einzuüben und die Freiheit des Denkens, Urteilens und Handelns zu schulen.

Das Fach katholische Religion unterrichten Frau Angela Moos und Herr Sven Riedler.