Mensa

> Fußweg zur Mensa <


Auszug aus einer Stellungnahme des SEB:

Am 16.04.15 gegen 13.00 Uhr trafen sich 15 „Probe Esser“ – und vorweg, es war definitiv kein eigens für uns gefertigtes Essen, sondern ein normales Menü, wie es ähnlich jeden Tag auf den Tisch kommen kann – so jedenfalls die, die regelmäßig in der Mensa essen und von uns befragt wurden – und es hat geschmeckt. Das Essen war weit weg von dem, was wir gemeinhin mit Kantinenessen „alter Sorte“ in Verbindung bringen.

Im Zuge des Essens und danach erhielten wir einige Informationen von der Firma Herweck, die ich Ihnen nicht vorenthalten will. Ich lege Wert darauf, dass ich hier keine Werbung für ein spezielles Kantinenunternehmen machen will, aber Info bleibt Info, besonders wenn sie positive Auswirkungen auf das Ernährungsverhalten der teilnehmenden Kinder haben kann.

Der Kantinenbetreiber legt großen Wert darauf, dass das Essen jeden Tag frisch zubereitet wird und vor allem regionale Produkte bevorzugt verwendet werden. Dabei wird das saisonale Angebot nicht außer Acht gelassen; frisches Obst oder Gemüse findet sich in jedem Menü wieder. Zudem werden einzelne Menükomponenten auf den Punkt zubereitet um möglichst frisch angeboten zu werden. Die Schüler können sich nach Belieben am Beilagenbuffet selbst bedienen.

Um auch Kinder anderer Nationalitäten anzusprechen, werden ausschließlich Menüs angeboten, die ohne Schweinefleisch (lt. Vertrag) zubereitet werden. Informationen hierzu auf der Website http://brs-herweck.de oder in den Flyern; künftig auch mit einem zusätzlichen Faltblatt mit Infos zum Schulessen in versch. Sprachen (Italienisch, Russisch, Arabisch und Türkisch).

Grundsätzlich muss man sagen, dass das Essen der Firma Herweck keinem Turnus unterliegt und somit sehr abwechslungsreich ist. Bei der Erstellung der Menüs richtet sich die Firma, mit Rücksprache der Ernährungswissenschaftlerin Dr. Stephanie Peter, nach den Qualitätsstandards der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), sodass der Essensplan wöchentlich folgender Menükomponenten umfasst: qualitativ hochwertige Fleischgerichte, Eintopf- oder Auflaufgerichte, vegetarische Vollwertgerichte und Seefischgerichte, immer in Kombination mit entweder frischem Obst als Nachtisch oder Rohkost bzw. frischem Salat. Zusätzlich wird darauf geachtet, dass Schüler die Möglichkeit haben, ein „Wunschgericht“ zu wählen.

Zum Schluss darf ich Ihnen noch ergänzend eine andere Beobachtung, die Erziehung unserer Kinder betreffend, berichten. Ich gebe da insbesondere Erkenntnisse der begleitenden Lehrkräfte weiter: Bei den „Mensakindern“ ist eine ganz erstaunliche soziale Entwicklung festzustellen.

Insoweit kann man der Mensa am Böll, am liebsten im Gebäude des Böll selbst, nur wünschen, dass es weiter aufwärts geht – mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung unserer Kinder. Und wer sich, weil er am 16.04.15 nicht teilnehmen konnte, trotzdem selbst überzeugen will. Ein individuelles Probeessen von Elternvertretern lässt sich über die Schulleitung immer mal wieder vereinbaren, das hat Herr Herweck zugesagt.

  Hans Schuhmacher

Vorsitzender Schulelternbeirat


Beispiel für einen Speiseplan


Zertifizierung der Mensa