Stolpersteinverlegung mit dem Leistungskurs Geschichte (MSS 11)

Stolpersteine – jeder hat davon schon mal gehört oder gar einen gesehen, aber was ist das eigentlich? Quadratisch klein, jedoch durch die goldene Farbe trotzdem herausstechend. Sie werden in Gehwegen verlegt in Gedenken an die Zeit des Nationalsozialismus und vor allem an den Holocaust. Jeder Stein steht entweder für eine einzelne Person oder für eine Familie.

Wir hatten die Ehre, bei einer solchen Verlegung dabei zu sein und daran mitzuwirken. Es handelte sich hierbei um zwei Menschen, die aus Ludwigshafen kamen. Im Vorfeld haben wir uns mit den beiden beschäftigt und uns auch ein wenig mit dem allgemeinen Thema Holocaust/Auschwitz auseinandergesetzt.

Am Donnerstag, dem 09.09.2021, sind wir gemeinsam in die Ludwigsstraße 34 gefahren, zum ehemaligen Wohnhaus der Opfer. Während die Steine verlegt wurden, haben wir Hans und Antonie Löw vorgestellt. Danach haben wir jeder eine Rose niedergelegt, begleitet von persönlichen Gedanken.

Es war sehr interessant und spannend, die Möglichkeit zu erhalten, teilnehmen zu können und diese Erfahrung gemacht zu haben, denn es ist enorm wichtig, diese Gräueltaten niemals zu vergessen und alle Opfer in Erinnerung zu halten.

(Katharina Günther und Mathilda Weiher)