1.Platz für Eva Schlitter (8c) beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ (Jugend forscht)

Eva Schlitter aus der Klasse 8c hat mit ihrer Arbeit „Wie viel Corona-Lüften muss man in Klassenzimmern?“ nicht nur ein aktuelles Thema aufgegriffen, sie hat mit ihrem praxisnahen Ansatz und ihrer sehr guten Präsentation und Dokumentation die Jury überzeugt. Die Grundlage von Evas Arbeit bildeten selbständige Berechnungen zu den Luftwechselraten im Klassenraum und eine Datenvorlage, mit Hilfe derer sie die Risikoänderung darstellen konnte. Betreut wurde die Arbeit von Frau Hanisch. Der Preis für diesen 1. Platz in der Kategorie „Arbeitswelt“ im Regionalwettbewerb Mainz-Rheinhessen wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gestiftet. Darüber hinaus erhielt Eva noch den Sonderpreis „plus-MINT für interdisziplinäre Projekte“, welcher vom Verein zur MINT-Talentförderung e.V. gestiftet wurde. Die Schulgemeinschaft des HBG gratuliert zu dieser herausragenden Arbeit und wünscht viel Erfolg bei der Teilnahme am Landeswettbewerb.