Religion

– längst überholt?

– brauch ich das?

– wie kann ich sie verstehen?

Religion und ihre praktische Komponente prägt unser Leben – rein äußerlich durch Kirchen, die zum Stadtbild selbstverständlich dazu gehören und deren Geläut wir nicht missen möchten; durch Kindergärten, die unseren Kindern helfen, groß zu werden; durch Krankenhäuser und Pflegeheime, die sich um hilfsbedürftige Menschen jeder Art kümmern – dies sind nur einige wenige Beispiele, die zeigen, wie Religion – Glaube – in unserer heutigen Gesellschaft gelebt wird, oft ohne dass uns dies bewusst ist.

Religion ist aber natürlich viel mehr: Sie kann uns ein Wegweiser sein dafür, wie wir miteinander umgehen sollen; wie wir Konflikte mit Freunden oder in der Familie fruchtbar lösen; wie wir für unsere Überzeugungen einstehen können, ohne andere zu verletzen; wie wir den Blick für die Bedürfnisse unserer Mitmenschen schärfen; wie wir mit unserer Erde umgehen sollen, damit auch nachfolgende Generationen sich an ihr erfreuen können; … die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Im Religionsunterricht werden diese Dinge thematisiert, indem die Schüler lernen, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und Spuren von Religion – auch andere als christliche Religionen –  in ihrem Umfeld zu finden. Sie lernen, die Bibel als ein Buch zu verstehen, das Schätze enthält: Wahrheiten, die auch heute noch gelten; Handlungsvorschläge, die auf ein gemeinsames Miteinander zielen und nicht das Gegeneinander fördern. Sie lernen zu verstehen, dass die Bibel kein Geschichtsbuch ist, sondern ein Buch mit Geschichten, die uns auch heute im Alltag weiterhelfen – wenn wir bereit sind, uns darauf einzulassen.

Was ist im Leben wirklich wichtig? Ist es das neue Handy, die coole Hose, die Freunde auf facebook? Oder sind es ganz andere, beständige Dinge, Kleinigkeiten, Personen, ohne die wir tatsächlich nicht leben wollten? Diesen Fragen gehen wir im Religionsunterricht nach.

Methodisch geschieht dies u.a. durch das Anfertigen von Plakaten, Entwerfen von Quizzen, Gestalten von Comics, Ausarbeiten und Vorspielen von Spielszenen und vielem mehr.

Diskussionen, Rollenspiele, Kurzreferate, Internetrecherchen helfen uns dabei, einen eigenen Standpunkt zu finden und diesen zu begründen.

Wir freuen uns, wenn Ihre Kinder mit Spaß bei der Sache sind!